Geheimnisvolle Schmugglerpfade - und rekordverdächtige Fitnesstouren
Man fährt doch nicht in die Berge, um Treppen zu steigen. Eigentlich ein abwegiger Gedanke, aber im Montafon tun die Gäste das mit großer Leidenschaft. Und zwar nicht nur ambitionierte Bergwanderer; sondern auch echte Leistungssportler. Die Europatreppe 4000 in Partenen im Montafon trägt nicht ohne Grund den Titel „größtes Fitnessgerät der Welt“.
Geheimnisvolle Schmugglerpfade - und rekordverdächtige Fitnesstouren
Mehr zum Thema
» Ab in die Berge - rein in die Natur: Kurzurlaub in Österreich
» Tanzen Sie sich fit - Lust an der Bewegung
» Wenn sich Eltern trennen - friedliche Lösungsansätze
» Die Energie der Bäume - mit Bäumen meditieren
» Natur-Recycling - Kompostieren richtig gemacht

4000 Stufen mit 700 m Höhendifferenz und einer maximalen Steigung von 86 %, da sind das Ulmer Münster mit 768 Stufen oder sogar das Empire State Building mit 1576 Stufen vergleichsweise bescheidene Trainingseinheiten. Und deshalb versuchen sich hier an der einstigen Versorgungsstrecke für den Bau der großen Stauseen in der Silvretta neben der Österreichischen Damen-Nationalmannschaft im Skifahren auch zahlreiche Fußballteams und Marathonläufer. Um die persönliche Bestzeit festzuhalten, ist am Start und Ziel der Treppe eine Stechuhr installiert.

Die Europatreppe 4000 ist nur eine von zahlreichen ungewöhnlichen Attraktionen, die den Wanderurlaub im Montafon zu einer wahren Entdeckungsreise werden lassen. Insgesamt führen 500 km markierte Wanderwege über malerische Wiesen, durch Wälder, von Hütte zu Hütte, vorbei an Alpwirtschaften, über Höhen und Grate zu den Gipfeln der Montafoner Bergketten Verwall, Rätikon und Silvretta. Aus gutem Grund wurde das Montafon unlängst zu einer der besten Wanderregionen Österreichs gekürt. Von den Ferienwohnungen und Hotels kommt man bequem mit Wanderbussen, Seilbahnen und Sesselliften zu den herrlichen Wanderwegen. Berg- und Wanderführer bringen einen zu versteckten Plätzen und verborgenen Schönheiten. Und davon gibt es im Montafon mehr als genug.

Eine spezielle Attraktion des Montafons sind, neben der Europatreppe, die alten Schmugglerwege. Wo früher die heimlichen Grenzgänger auf oft abenteuerlichen Wegen nachts mit ihrer Ware unterwegs waren, gehen heute die Urlaubsgäste auf spannende Entdeckungstour. „Auf den Spuren der Schmuggler“ heißt eine eindrucksvolle 2-Tages-Tour von Grabs zur Tilisunahütte, dann über den Grubenpass zum Partnunsee, zur Carschinahütte und über das Drusentor wieder zurück von der Schweiz ins Montafon zur Lindauer Hütte. Ganz neu ist das Schmugglerland auf dem Schafbergplateau bei Gargellen mit seinen verschiedenen Erlebnisstationen. Der Rundwanderweg startet mit einem Schleichweg – ein Pfad, der den Nervenkitzel nachempfindet, der die Schmuggler bei ihren Touren begleitete. Barfuß werden verschiedene Untergrunde erkundet wie zum Beispiel Sand, Kiesel, Wasser und Schlamm. Als nächste Attraktion wartet ein „Gasscherm“, eine Holzhütte, die als Unterstand für Ziegen und Heu dient.

Auf den Spuren der alten Geschichten und Abenteurer leistet übrigens moderne Technik wertvolle Hilfe. Mit dem Locate Project nutzt das Montafon erstmalig in Europa die Satellitentechnik, um Gäste bei verschiedenen Wandertouren ausführlich über die Kultur und die Sehenswürdigkeiten zu informieren. Die Infos liefert die Technik genau dann, wenn man sich an einem interessanten Aussichtspunkt oder vor einer Sehenswürdigkeit befindet. Und mit der günstigen MONTAFON-Silvretta-CARD öffnen sich die Türen zu Seilbahnen, Liften, öffentlichen Verkehrsmitteln, Schiffen und Freibädern im Montafon und im benachbarten Paznaun gratis.

 

Quelle und Foto: Montafon Tourismus,Tel.: +43 5556 72253, info@montafon.at , www.montafon.at

Kommentare