Die Wirbelsäule - unsere elastische Stütze
Ein schöner Rücken kann entzücken, aber was macht denn einen schönen Rücken aus? Wir gehen und bewegen uns ganz selbstverständlich, und nur dann, wenn es zwickt und zwackt oder der Rücken steif ist, denken wir an unsere Wirbelsäule.
Was ist die Wirbelsäule

Die Wirbelsäule (medizinisch: Columna vertebralis) ist das bewegliche Achsenskelett des Körpers. Sie stützt Rumpf und Hals und zeichnet sich durch ihre umfangreichen Bewegungsmöglichkeiten aus. Sie besitzt überdies eine natürliche S-Krümmung. Diese Krümmung gewährt nicht nur eine optimale Stützkraft, sondern ermöglicht schließlich auch den aufrechten Gang.

Aufbau der Wirbelsäule

Die menschliche Wirbelsäule besteht aus ca. 33-34 Wirbelkörpern, Bandscheiben und den dazugehörigen Bändern. Sie setzt sich aus sieben Halswirbeln, zwölf Brustwirbeln, fünf Lendenwirbeln, fünf Kreuz- und fünf Steißwirbeln zusammen, wobei die letzteren beiden im Alter zwischen dem 20. und 25. Lebensjahr zu Kreuz- und Steißbein verschmelzen. Da die Wirbel in den einzelnen Rückenabschnitten unterschiedliche Aufgaben und Anforderungen bewältigen müssen, unterscheiden sie sich in Form und Größe. Daher sind zum Beispiel die Halswirbel auch kleiner, sie müssen im Gegensatz zu den Lendenwirbeln nur das Gewicht des Kopfes tragen.
Zwischen den Wirbelknochen liegen die Bandscheiben, sie federn starke Bewegungen des Körpers ab und bilden mit den Wirbelkörpern eine elastische Säule.

Länge der Wirbelsäule

Die Wirbelsäule ist ca. 60-70 cm lang. Sie schrumpft im Laufe des Tages um ca. 1-3 Zentimeter, da durch die tägliche Belastung die Bandscheiben an Flüssigkeit verlieren und dadurch schmaler werden. Dies wird jedoch des Nachts beim Schlafen wieder ausgeglichen, wenn die Belastung und der Druck auf die Bandscheiben nachlassen, erlangen die Bandscheiben wieder ihre ursprüngliche Größe. Mit zunehmendem Alter verliert die Wirbelsäule an Beweglichkeit und die Bandscheiben geben der ständigen Belastung nach. Durch Osteoporose und Bandscheibenschwund kann die Wirbelsäule bis zu sieben Zentimeter schrumpfen, oft macht sich der berühmte Katzenbuckel bemerkbar.

Die Rückenmuskeln

Die Muskeln mit ihren Bändern sorgen dafür, dass der Rücken aufrecht und stabil bleibt. Sie müssen ausdauernd und kräftig sein, um die tägliche körperliche Arbeit bewältigen zu können. Jedoch erleichtert der heutige Lebensstil und Arbeitsalltag nicht die Arbeit der Muskeln, im Gegeteil, Fehlhaltungen kommt es immer mehr zu Verspannungen und die Rückenbeschwerden nehmen zu. Daher ist es wichtig, regelmäßig Sport zu betreiben: die Muskeln werden gestärkt und Verspannungen und Schmerzen können vermieden werden.
Vor allem Yoga und Pilates eignen sich sehr gut zur Stärkung der Rückenmuskulatur und verhelfen überdies noch zu einem schönen aufrechten Gang.

Autorin: Mag. Karin Puchegger
Kommentare