Fit mit Pilates - neue Übungen mit Barbara Becker
Die neue DVD "Mein Pilates Core Training" von Barbara Becker zeigt ein neuartiges Übungsprogramm, das nicht nur die Oberflächenmuskulatur, sondern auch die tief liegenden Muskelgruppen stärkt und auf diese Weise ein noch effizienteres Training ermöglicht. Wir präsentieren Ihnen hier die wichtigsten Übungen für die optimale Bikinifigur.
 
1 von 5
 
Die Pilates-Grundprinzipien
Mehr zum Thema
» Pilates - Bewegung und Wohlbefinden
» Pilatesübungen - Bewegung und Entspannung zugleich
» Yoga-Pilates - Training für Körper und Geist
» Business English - ein interaktiver Sprachkurs in die Geschäftswelt
» Weg mit dem Winterspeck - ab in den Frühling!
In erster Linie geht es beim Pilates-Core Training um Kontrolle. Nach einiger Zeit des Übens wirst jeder Trainiernde alle Bewegungsabläufe im Detail beherrschen. Kontrolle ist wichtig, um alle Bewegungsabläufe ohne Schwung, nur im individuellen Bewegungsradius auszuführen.

Konzentration auf die Übung und deren korrekte Durchführung bildet das zweite Prinzip. Wenn wir uns auf die Übungen konzentrieren, erreichen wir unser angestrebtes Trainingsziel wesentlich schneller. Durch die intensive Konzentration trainieren wir außerdem unseren Geist und haben mehr Spaß am Training.

Zentrierung und Aktivierung des Powerhouse ist der wichtigste Bestandteil jeder Pilates-Übung. Dafür werden die Bauchmuskeln nach innen (in Richtung Wirbelsäule) gezogen, die unteren Rippen zusammengezogen und die Brustatmung aktiviert.
Das heißt, wir atmen nicht wie bei vielen Sportarten in den Bauch, sondern in den seitlichen und hinteren Brustbereich (Flanke), um die Bauchspannung während der Übung beizubehalten. Der Atem fließt durch die Nase ein und durch den Mund aus. Dadurch bekommt der tiefe Bauchmuskel mehr Aktivität. Gleichzeitig ist der Beckenboden leicht angespannt und wird nach oben gezogen.

Ein wichtiges Element ist die Koordination der verschiedenen Elemente einer Pilates-Übung. Es ist anfangs nicht ganz einfach, alles zusammen richtig zu machen: den Bewegungsablauf mit der korrekten Atmung durchzuführen, das Powerhouse zu aktivieren und die richtige Position von Becken und Rücken zu halten.
Aber nur Geduld: Übung macht auch in unserem Fall den Meister!
 
1 von 5
 

Artikeltitel: Kapitelübersicht


Kommentare